Nach langer Zeit mal wieder ein Bericht

Hallo ihr alle!
Ich dacht, dass ich mich seit langem mal wieder melde. Nur leider bin ich etwas schreibfaul und da ich gerade eben erst drei Seiten als "Dankeschreiben" fuer das Stipendium von der Deutschen Post geschrieben habe, das so einige Sachen, die in der ganzen Zeit, in der ich hier bin, beschreiben, kopiere ich den langen Text doch einfach mal hier rein. Auch wenn das ne Zusammenfassung voll allem ist, sind glaub ich auch ein paar Sachen neu fuer euch. Ich meld mich dann bald auch ma wieder und schreib dann ganz neue Sachen ;-)
Es ist vielleicht nicht so ganz der "Stil", in dem ich hier normaler Weise geschrieben habe, aber das liegt wie gesagt daran, dass es ja an die Post war..

23.August.2006- der Abend bevor alles losging. Kofferpacken, die letzten Freunde treffen und der Familie Tschuess sagen waren angesagt. Ich glaube ich war von allen diejenige, die am wenigsten aufgeregt war. Ich konnte es einfach noch nicht wirklich glauben, dass am darauf folgenden Tag meine Abreise in die USA sein sollte. Ein Jahr USA, ein Jahr Texas, ein Jahr Pearland. Meine Gastfamilie habe ich ziemlich genau zwei Wochen vor meiner Abreise bekommen und damit war klar, dass es fuer mich nach Texas geht. In die Naehe von Houston. Pearland hiess es und ich hatte keine Ahnung, wo sich das befand. Als ich von meiner Gastfamilie erfuhr, die mir e-Mails geschrieben hatte, war ich gerade bei einer Freundin zu Besuch. Das erste was ich tat, war meine Mutter anzurufen und ihr mittzuteilen, dass ich endlich meine lang ersehente Gastfamilie bekommen hatte. Von da an vergingen die Tage immer schneller. Ich sah das ganze sehr locker. Ich konnte einfach nicht begreifen was hier gerade vorging, konnte nicht begreifen, dass ich wirklich fuer ein Jahr von zu Hause weg sein wuerde. Es gab noch so viel zu erledigen und zu kaufen, von Gastgeschenken bishin zu den Koffern. Und dann war auch schon der 23.August. Aufgeregt war ich eigentlich gar nicht. Auch nicht am Morgen des 24. Augusts, als es dann wirklich losging und wir die Koffer im Auto verstauten. Alles schien so unwahr. Das erste komische Gefuehl ueberkam mich dann, als wir am Flughafen in Hannover waren und ich ueber alles Sicherheitsmassnahmen von YFU-Mitarbeitern aufgeklaert wurde. Aber das verging schnell. Doch dann hiess es Abschied nehmen. Dann ueberkam es mich doch. Alles moegliche schwirrte in meinem Kopf herum: ob es die richtige Entscheidung war, ob ich das alles schaffen werde. Es ging durch die Sicherheitskontrolle und ich hatte bereits meine Eltern und meine Schwester, die nur traurig winkten, zurueckgelassen. Und ploetzlich fuehlte ich voellig anders. Ich war einfach nur noch aufgeregt endlich in den USA anzukommen und alles kennen zu lernen. Der Flug war total toll, weil wir so viele Austauschschueler waren und alle die gleichen Gefuehle hatte, die wir miteinander teilen konnten.Von Hannover ging es nach Frankfurt, wo wir von noch mehr Austauschschuelern und Mitarbeitern von YFU erwartet wurden. Von Frankfurt dann weiter nach Washington D.C und letzendlich zu meinem Endflugehafen Houston.
Da wurde mir dann doch sehr mulmig zu Mute, als ich aus dem Flugzeug ausstieg, einen langen Gang hinunterging und meine Gastfamlie sah. Nun war ich also hier in Texas, wo ich das naechste Jahr verbringen wuerde.
Fassen konnte ich es immer noch nicht, auch dann nicht als wir den Flughafen verliessen und durch Houston nach Pearland, mein neues zu Hause fuhren. Es war einfach nur noch atemberaubend, die Gebaeude so gross und da es bereits Abend war, alles hell erleuchtet. Einfach nur noch schoen.
Den naechsten Tag ging es dann zu meiner neuen Schule, wo ich alle meine Faecher waehlen und mich registrieren lassen sollte. Ich war sehr aufgeregt, besonders weil die Schule sehr, sehr gross ist. 3000 Schueler sind wir und das Gebaeude ist riesig. An meiner Schule in Deutschland gibt es nur 500 Schueler und ich dachte wirklich, dass ich mich in dem Riesengebaeude niemals zurecht finden werde, weil ich mich die ersten Tage staendig verlief oder alle 2 Sekunden nach dem Weg fragen musste. Aber das legte sich an einer Woche und ich fand mich bestens zurecht.
Am Wochenende war dann das erste Mal einkaufen angesagt. Fast unfassbar wie gross alles war, von der einfachen Milch, die hier in 4 Liter Packungen gekauft wird bishin zu den Cornflakes, bei denen es gut 15 Regale zur Auswahl gibt. Dinge, die hier voellig normal sind, fielen mir als aussergewoehnlich auf. Einfach alles war groesser hier in Texas, als ich es aus Deutschland kannte. Das war also so ziemlich das erste Highlight fuer mich, besonders als wir danach noch in ein riesiges Shoppingcenter, die hier “Mall” heissen fuhren, um die Geburtstagsgeschenke fuer meine Schwester zu kaufen. Am selben Wochenende ging es auch noch Galveston, ein Ort direkt am Golf von Mexiko, den ich ja sonst eigentlich nur aus dem Erdkundeunterricht kenne. Gut eine Stunde braucht man von dem Haus meiner Familie dahin. Wir mussten mit der Faehre uebersetzen und warteten gespannt darauf Delfine neben dem Boot herschwimmen zu sehen. Neben dem Ausflug nach Galsveston sind wir auch schon nach Houston gefahren, was ungefaehr 45 Minuten von unserem Haus entfernt ist. Houston ist atemberaubend. Wolkenkratzer ueberall, riesige Shoppingcenter und dann natuerlich NASA. In der ersten Woche, als ich hier war, waren wir auf dem NASA Gelaende und haben uns ein Heissluftballonfestival angeguckt. Ungefaehr 50 Heissluftballon landeten nacheinander und als Highlight zuendeten alle gleichzeitig ihre Flammen. Die ersten Tage vergingen ziemlich schnell und es gab so viel zu entdecken und erleben. Manchmal ein bisschen zu viel, denn alles ging so schnell. Aber nach den ersten ein bis zwei Wochen fing alles an sich ein bisschen mehr zu normalisieren. Und dann war er auch schon um der erste Monat um. Wie im Flug waren die Wochen vergangen und ich hatte mich schon relativ gut eingelebt. Mit meiner Familie verstand ich mich bestens und hatte besonders mit meinen drei Gastschwestern jede Menge Spass. An den Wochenenden unternahmen mein Familie, meine drei Gastschwestern und meine Gastmutter viel und mir wurde die Umgebung gezeigt. Da Baseball und Football hier so beliebt sind gehoerte natuerlich auch der Besuch bei einem Baseballspiel dazu. Ein riesiges Stadion mit tausenden von Leuten und das erste Baseballspiel, was ich je gesehen hatte. Mein erstes Footballspiel, das ich gesehen habe, war das Homecomingspiel unsere Schulmanschaft. Es ist das erste Heimspiel der Saison, worauf dann eine Art Ball folgt. Die Schule wird dekoriert, um die Mannschaft zu unterstuetzen und nach dem Footballspiel ist dann der Tanzball in der Schule. Und obwohl unsere Schule das Spiel verlor, war es sehr aufregend und auch der Ball, auf den sich alle schon Wochen vorher gefreut hatten, wurde ziemlich spassig.
Letzte Woche gab es dann die erste Woche Ferien. Eine Woche frei fuer Thanks giving. Meine Familie und ich sind nach Colorado zum Snowboardfahren gefahren. Am Montag Morgen ging es los, mit dem Auto. Drei Tage Fahrt mussten wir hinter uns bringen. Erst durch ganz Texas, was zum groessten Teil Wueste war, dann durch New Mexico und letztendlich in das im Vergleich zu Texas doch sehr kalte und bergige Colorado. Mittwoch Abend waren wir dann endlich da. Am Mittwoch wurde dann der niedliche kleine Ort Breckenridge erkundet und am Abend gab es dann das traditioenelle Thanks giving Essen. Verschiedene Sorten Fleisch, natuerlich Truthahn, Suesskartoffeln und Gemuese, vieles mehr und als Dessert Kuerbiskuchen. Freitags und Samstags ging es dann endlich Snowboard fahren. Es war atemberaubend, Colorado ist wunderschoen, ueberall Berge und Baeume und sehr schoene kleine Orte. Es war ein Traum in den Bergen Snowboard fahren zu koennen. Leider ging es am Sonntag schon wieder zurueck in das schwuele und warme Texas. Nach 24 Stunden Fahrt waren wir dann wieder zu Hause. Und dann ging es nach einer tollen Woche Ferien wieder zurueck in die Schule. Schule ist hier sehr anders. Riesig zum einen, denn alle Kinder, die in Pearland wohnen besuchen die selbe Highschool. Jeden Tag habe ich 7 Stunden, beginnend morgens um 7.15Uhr und dann bis 14.15Uhr nachmittags. Meine Klassen, die ich gerne machen wollte, konnte ich mir im Gegensatz zu Deutschland aussuchen. Was fuer mich sehr ueberraschend war, Klassen wir Psychologie oder Innenarchitektuer koennen hier in den Stundenplan als Schulfach aufgenommen warden. Alles ist ganz anders als in Deutschland eben. Angefangen bei der Wahl der Schulfaecher bis hin zu den Arbeiten, die hier eigentlich nur multiple Choice sind. Anfangs hatte ich noch Bedenken, dass mir die Schule zu schwer sein wuerde, aber das legte sich nach den ersten Wochen ganz schnell und ich bemerkte, dass die Schule hier fuer mich im Gegensatz zu Deutschland einfacher war. Auch neu fuer mich war der Dresscode. Es gibt zwar keine Schuluniformen, aber bestimmte Kleidungsregelen, an die man sich halten muss. Roecke muessen eine bestimmte Laenge haben, ebenso wie die Hosen, die nur lang sein duerfen. Die T-shirts muessen einen Kragen und duerfen keine Muster, Logos, Streifen oder aehnliches haben. Es war schon ein wenig merkwuerdig, wenn man gewohnt ist, alles tragen zu koennen was man moechte. Es sind viele Dinge, die im Gegensatz zu Deutschland anders sind, manche, die man erwartet hat, manche, die wahrscheinlich nur uns als Autauschschuelern auffallen, weil sie hier so normal sind , aber es ist immer wieder interessant neue Dinge kennen zu lernen und neue Erfahrungen zu machen. In den letzten drei Monaten habe ich so viele Erfahrungen gesammelt wie noch nie. Ich will nicht sagen, dass alles gute waren und, dass es immer einfach ist. Es ist viel mehr beeindruckend, wenn man hinterher daraus lernt, wenn man merkt, wie man mit bestimmten Dingen umzugehen hat und wie viel einem das hilft. Ich bin mir sicher, dass ich hier in den kommenden Monaten noch viel mehr an solchen Erfahrugen haben werde.

2 Kommentare 6.12.06 23:34, kommentieren

Ich meld mich mal wieder

Ich habe mal so bemerkt, dass ich schon seit einiger Zeit hier nichts mehr geschrieben habe, also tue ich das doch mal an dieser Stelle. Dieses Wochenende ist die Geburtstagsparty von meiner kleinen Schwester Mackenzie, die am Dienstag 11 geworden ist. Die kleinen machen ne Fashionshow und Jennifer und ich werden uns hier als Make- ap artist nuetzlich machen. Wird bestimmt ganz lustig. Morgen fahr ich dann wahrscheinlich zu ner Freundin, einfach mal so nen bissl rumgammeln oder mal sehen.. Das Wetter heute ist ein Traum, es ist warm, aber nicht heiss oder schwuel, einfach perfekt. Naechste Woche ist die letzte Woche bevor wir ne Woche Thanks giving Ferien haben. Uuuuuuuuuuuuuuuuuuund ich fahr nach Colorado Snowboard fahren. Meine Guete ihr koennt euch gar nicht vorstellen, wie dolle ich mich freue. Wahrscheinlich seh ich dann sogar auch noch mein Nina Schatz, boah ich bin so aufgeregt, Snowboarad fahren in Colorado --> HAMMER!! Das sind dann meine ersten Ferien hier und ich bin sicher, die werden suuuuuper.. Joa ansonsten ist hier eigentlich alles supi, die Schule ist einfach, die Familie super, nur das Essen geht mir auf die Nerven.. ;-) Nach dem fuenfzigsten Mal Tiefkuehlkost oder nur Mexikanisch essen gehen, kann man es dann doch irgendwie nicht mehr sehen, aber hat auch sein gutes, dann nimmt frau wenigstens nicht zu.. lol.. Joa auf dem Trampolin werd ich auch immer besser, hab vorhin fast meinen Salto gelandet.. Meine kleine Sis Mackenzie war ganz stolz auf mich... *gg* Joa und in ner Stunde trudeln hier dann auch ihre Freunde ein und es wird an die Arbeit gehen. 15 kleine Maedels, die auch alle uebernachten, das wird nen Trubel, und wahrscheinlich laut.. Joa, soweit so gut..
Bis denne
Eure Anne

11.11.06 22:59, kommentieren

College tour

Freitag war fuer mich gluecklicher Weise kein Schultag, ich bin naemlich mit meiner Schwester und meiner Mom auf College Tour in AuStin gewesen. Wir sind also um sechs Uhr morgens hier losgefahren, nein eigentlich war es doch erst sieben, wir wollten um sechs los, aber wie immer ist die gute Familie zu spaet. Naja, auf jeden Fall haben wir dann vier Stunden bist Austin gebraucht. Dort angekommen, hab ich gedacht, ich gucke nicht richtig. University of Texas heisst die Schule und die wird gerade mal von schlappen 48000 Schuelern besucht. Ja, 48 TAUSEND. Ich hab ja gedacht, die Highschools hier waeren schon das MaximuM, aber da lag ich falsch. Die Schule war echt das riesigste, was ich je gesehen habe. Es gibt unzaehilge Gebaeude mit allen moeglichen Faechern und jede Menge Freizeitaktivitaeten. Von Tennis bis Schwimmen haben die wirklich alles.
Ja, das war also College Nummer eins. Die Nacht haben wir dann in dem Haus von einer Freundin meiner Gastmutter verbracht und heute morgen um viertel nach sieben ging es dann nach San Marcos zur Texas State University. Sechs Uhr aufstehen am Wochenende, nicht gerade das tollste, aber es hat sich gelohnt. Die Schule war ziemlich "klein" wie sie es nannten. Waren naemlich "nur" 28000 Schueler. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie man das klein nennen kann, aber nun gut. Das College war nun wirklich, wie wir es aus den ganzen Filmen kennen. Ich fands einfach nur noch toll, das alles aus der Naehe zu sehen. Wir haben uns dann auch die ganzen Schlafraeume die verschiedenen "dorms", wie sie heissen angeguckt. Ich glaube, die haben echt alle eine Menge Spass, dort zur Schule zu gehen und ehrlich gesagt hat mich das sehr neugierig gemacht und am liebsten wuerd ich auch aufs College gehen, das ist einfach nur noch WOW.. Joa, so gegen 4 sind wir dann auch wieder nach Hause aufgebrochen. Haben dann auch noch einen kleinen Zwischenstopp gemacht und riesige Kuerbisse fuer Halloween gekauft. Wirklich riesig. Zu Hause angekommen haben meine Schwester und ich dann versucht das Teil ins Haus zu transportieren, was leider wegen eines Lachanfalls meinerseits nicht moeglich war. Ich weiss nicht wieso, aber ich musste sowas von lachen, weil dieses Teil einfach nur noch riesig ist. Naja wir hatten auf jeden Fall ne Menge Spass ihn dann noch zu waschen, sind auch nen paar tolle Fotos entstanden, die ich eventuell per e-Mail schicken kann. Jetzt werden wir den Kuerbis bemahlen und ich hab auch noch ne Menge an Hausaufgaben. Also bis denne
Eure Anne

PS: Langsam hat es bei mir "KLICK" gemacht und ich fange an das alles hier richtig zu geniessen. Es ist einfach DER Wahnsinn. Nur damit ihr es wisst und weil mir neulich Lea gesagt hat, dass ich nicht mehr richtig sage, ob es mir gut geht oder nicht. ES GEHT MIR SAU GUT!!! :-) Das ganze ist echt ein Riesenspass!!

1 Kommentar 8.10.06 03:48, kommentieren

Mehr News

Eigentlich hatte ich ja ueberlegt ob ich hier nicht alles in Englisch schreibe sollte, aber dann dachte ich, dass das ganze dann vielleicht etwas schwer werden koennte fuer Omas und Opas usw.. Naja also lasse ich es erstmal. Es wird zwar immer schwieriger in Deutsch zu schreiben aber es geht noch.. Vielleicht werd ich wann anders anfangen in Englisch zu schreiben.
Joa also was gibt es neues hier?
Ich bin jetzt ENDLICH aus Theater raus, man ihr koennt nicht glauben wie froh ich darueber bin.. Und jetzt versuche ich mich an Kunst. Das mach echt Spass.. Der Lehrer ist wesentlich freundlicher und wir TUN auch etwas..
Am Freitag ist Homecoming. Erst das Footballspiel und dann anschliessend Dance. Wollte eigentlich erst nur zu dem Spiel gehen aber dann hat mich nen Kerl aus meiner Englischklasse gefragt ob ich net mit ihm dahin gehen moechte und da hab ich mich dann mal umentschieden.. Heute hab ich Pre- Calculus geschrieben und das war mal richtig gut. Und ueberhaupt die Noten sind richtig gut gewesen. Hatte nur ein C in Chemie und das auch nur weil ich den meist zaehlenden Test aus irgendwelchen unerklaerchen Gruenden verhauen habe.. Dabei ist Chemie hier eigentlich sau leicht.. Naja whatever.. Also die anderen Noten waren gut. Alles nur A's und B's Theater, was ich ja jetzt aber nicht mehr habe, A, Interior Design A, Bio B, Englisch A (so wie sich das gehoert.. ), Pre- Calculus B, Chemie dann halt das C was mich doch sehr sehr geaergert hat.., und History auch B.
Fragt mich nicht wie ich die ganzen Noten kriegen konnte obwohl ich die meisten Tests in den Sand gesetzt habe.. Aber will ja auch keiner wissen.. :P
Joa wie gesagt Freitag ist Homecoming und morgen Oilerfest. Oilers sind unsere Footballer und da gibts da nen Fest vorm Homecoming.. was genau weiss ich noch nicht, aber werde ich dann ja morgen sehen..
Und dann ist auch schon wieder Wochenende.. Mal sehen was ich da so machen werde..
Letztes Wochenende hatten wir nen Treffen von YFU mit allen Leuten die in Texas sind. Sind hier Freitag losgefahren und dann am Sonntag wieder gekommen. War richtig toll, hab halt nen paar Leute aus Deutschland getroffen, einige, die ich schon kannte, entweder vom Flug oder auch vom Stipendiatentreffen, und dann noch ne Menge andere Leute aus Deutschland, Japan, Daenemark, Norwegen, Schweden, Estland und sogar Afghanistan.. multikulturell eben.. Wobei man sagen muss, das wir deutschen Austauschschueler echt in der Mehrzahl waren, einige aus Japan und Daenemark, der Rest war eher weniger selten vertreten.. Haben dann ueber alles moeglich geredet, in wiefern wir die Amis strange finden usw.. War auf jeden Fall voll toll..
Joa ich glaub das war es dann auch erstmal wieder...
Bis denne
Eure Anne

28.9.06 00:19, kommentieren

Baseball

Heute ging es zu den Houston Astros mein erstes Baseballspiel angucken. (Christopher du hattest Recht, das Spiel war gegen die Philadelphia Phillies ) Eigentlich wollten wir hier um 10 Uhr los und ich also ganz hektisch alle Gespraeche bei ICQ beendet aber was ich vielleicht langsam lernen sollte ist, dass meine Gastmutter nie puenktlich ist. Letztendlich sind wir dann um 10.40 hier losgefahren und mussten dann als wir gerade das Grundstueck verlassen hatten auch nochmal zurueck, weil wir die Karten vergessen hatten. Joa dann also das Spiel. Ich hab mir, wie empfohlen ( ) die Regeln erklaeren lassen und einigermassen verstanden worum es geht.. Aber ganz ehrlich? Ich find es jetzt nicht so spannend muss ich sagen. Ganz ok aber nicht so, dass ich da ne Unmenge an Geld ausgeben wuerde um ein Spiel zu sehen. Das ist naemlich ganz leicht, es gibt Karten dort, die fuer Normalsterbliche unbezahlbar sind.. Das Stadion ist richtig riesig.. Es gibt unzaehlige Staende mit allem Moeglichen zu Essen und natuerlich Fanartikeln. Wir haben jetzt nicht so sonderlich von dem Spiel gesehen weil wir auch nen bisschen rumgegangen sind.. Son Spiel dauert ja auch mindestens 4 Stunden und das wollten wir uns dann wirklich nicht antun.. Joa ich hab dann auch gleich nach dem Spiel noch nen paar Fotos von Houston geschossen weil ich meine Kamera ausnahmweise mal nicht vergessen habe, so wie ich das sonst tue. Houston ist auch richtig riesig und die Gebaeude sind echt heftig hoch.. Richtige Wolkenkaratzer eben
Joa danach sind wir dann nochmal ganz schnell zu Pennys um nach nem Kleid fuer Homecoming zu gucken. War aber bis jetzt nicht sonderlich erfolgreich.. Naja wir werden sehen.. Danach hiess es dann wieder an die Hausaufgaben, jetzt bald essen und dann ins Bett denn morgen klingelt ja schliesslich der Wecker wieder um 5.15 und dann gehts zur Schule..
Joa das war also mein Wochenende.. ich freu mich schon auf das naechste.. :P
Bis denne..
Eure Anne

3 Kommentare 18.9.06 02:29, kommentieren

Ich mal wieder..

Ich bin mal zu faul um nen neuen text zu schreiben, deshalb kopier ich einfach mal das, was ich in meiner Rundmail schon geschrieben habe.. :P

Aloa, aloa, aloa!
Jetzt sind hier fuer mich schon die ersten drei Wochen Schule um.. Die letzte Woche war echt richtig hart, weil wir jeden Tag bis auf Freitag irgendwelche Tests geschrieben haben.. Aber die Woche ist ja jetzt zum Glueck vorbei. Heute waren wir auf dem groessten Mall hier in der Gegend.Ein richtig riesiges Einkaufszentrum. Sowas riesiges hab ich echt noch nicht gesehen.. Und es gibt echt alles.. Von Kleidung ueber Schuhe bis hin zu jede Menge essen. Fuer die Maedels unter euch, ich bin mal eben an Dior, Gucci, Versace, Louis Vuitton, Armani und und und vorbeigewatschelt. Es gibt dort echt die edelsten Marken.. Hab mir die richtig teueren Sachen aber nur bvon aussen angeguckt, da traut man sich nicht rein, wenn man Jeans und Top traegt :D :D.. Wir waren stattdessen dann "nur" in Hollister und Aeropostale.. Mag den meisten nichts sagen.. :P Aber die Sachen sind einfach klasse, zwar auch nicht gerade billig, aber akzeptabel.. Hab heute aber nichts erworben da ich erst letztes Wochenende aufm Mall in Pearland war und da richtig viel Geld ausgegeben habe. Zu meiner Verteidigung, das musste wegen des Dress-Codes an der Schule sein, da wir keine Jeans tragen duerfen und auch nur Poloshirts mit Kragen udn Knoepfen.. Ja, ist komisch, aber ich kann mit leben.. Ich finde mich in der Schule jetzt auch wirklich zu Recht. Anfangs dachte ich, das ich das nie packen werden innerhalb von 7 Minuten meine Klassenraeume zu wechseln. Da das klingt jetzt merkwuerdig, aber die Schule hier ist um einiges groesser als unsere Schulen. 3000 Schueler und zwei Gebaeude, die beide zweistoeckig sind. Es ist echt RIESIG!!! Aber nach einiger Zeit lernt man sich zurechtzufinden, auch wenn ich immer noch nicht den Ueberblick ueber die gesamte Schule habe um jetzt jemandem, der sich dort nicht auskennt sagen zu koennen wo sie welche Raeume befinden, aber meine Klassen finde ich und komme auch puenktlich zum Unterricht
Ja, morgen werde ich dann das erste Baseballspiel meines Lebens erleben. Meine Gastmutter meinte zwar das wir nicht wegen des Spiels gehen sondern eher weil man da noch so viel andere Sachen machen kann, aber ich bin sicher, dass ich auch mal einen Blick auf das Spielfeld werfen werde..
Montag geht dann Schule wieder los und das erste was ich machen werde, ist zu versuchen aus Theater rauszugehen. Die Klasse ist echt nicht das Wahre. Theater tech. ist es und soll sich eigentlich um Buehnenbild und all sowas kuemmern und ich dachte, dass das echt toll sein wuerde, aber leider ist unser Lehrer nicht sonderlich daran interessiert irgendwas mit uns zu machen und ist die meiste Zeit entweder gar nicht im Klassenraum oder labert nur mit ein paar Schuelern.. Wir tun wirklicht NICHTS ausser rumzuzitzen und das ist wie man sich vielleicht vorstellen kann, nicht sonderlich spannend. Zur Zeit denke ich darueber nach vielleicht ins Schwimmteam einzutreten. Nen Kerl aus meiner Englischklasse ist da drin und meinte nicht ob ich Lust haette. Haken an der ganzen Sache ist, dass sowohl vor der Schule, was im Klaren 6.00Uhr meint, und auch nach der Schule Training ist.. Ob ich das schaffe, weiss ich nicht. Aber wie gesagt ist auch nur nen Gedanke und ich muss das ganze erstmal regeln..
Joa das wars auch schon was es zu berichten gibt, ich meld mich spaeter wieder..
Bis denne
Eure Anne

17.9.06 05:32, kommentieren

Hello aus Texas!

Heute ist genau die zweite Schulwoche fuer mich zu Ende, ich hab ganze drei Wochen hier versaeumt, weil die Schule hier schon am 10.8 angefangen hat und ich ja erst am 24.8 geflogen bin. Ich musste deshalb viel nachholen. Bis jetzt geht es aber. Hab heute gleich 2 Tests geschrieben, Bio und Chemie. Ich hatte echt Panik, weil ich so gut wie gar keine Zeit hatte Bio zu lernen, aber ist alles ganz gut gegangen soweit ich das beurteilen kann, da hier meistens alles multiple choice ist.
Hab zumindest schon mal den Englisch Test ohne sehr grossen Lernaufwand gut ueberstanden. Hab ne 92 gekriegt, fand ich ja mal ganz gut.
Die schreiben hier allerdings sehr viel mehr Test, als ich es aus Deutschland gewohnt bin. Also um es zusammenzufassen die Schule ist schon ziemlich anstrengend und deshalb bin ich auch richtig froh, dass jetzt endlich wieder Wochenende ist. Allerdings muss ich jetzt schon wieder fuer die naechsten Tests lernen und auch noch ne ganze Menge an Hausaufgaben erledigen.

Montag hatten wir hier keine Schule, also ein verlaengertes Wochenende. War voll toll. Wir sind nach Galveston gefahren, haben den Strand besucht, wo ich dann auch glatt mal meine Fuesse in den Golf von Mexico gehalten hab. Das Wasser war sooooo warm.. Meine Gastschwestern meinten, der Strand sei nicht so toll und der Sand sei nicht so weiss wie in Miami, aber schoen war es trotzdem.
Sind auch noch im Museum gewesen und haben uns die Body World 3 Ausstellung angeguckt. War richtig interessant den ganzen Koerper mal von innen betrachten zu koennen. Alles echt! Echte Herzen, echte Lungen und und und..
Joa, das war also das verlaengerte Wochende und jetzt hab ich nach einer anstrengenden Woche wieder WE..

Ich bin jedes Wochenende min eine Nacht mit den Maedels bei ihrem Vater und da gehts auch heute Abend wieder hin..
Dort bleiben wir dann bis Samstag. Ist immer recht lustig da: spielen irgendwelche tollen Spiele, gucken Filme, gehen schwimmen.. all sowas.. Dann gehts wieder zurueck nach Hause, meistens muss ich dann Hausaufgaben machen oder fuer Tests lernen oder aehnliches.

Also wie man dem ganzen hier entnehmen kann, ist hier alles wunderbar. Im Gegensatz zu euch in Deutschland hab ich auch noch richtig gutes Wetter und kann im Rock und Top rumlaufen, ist richtig heiss. Mittwoch bin ich hier das erste mal Rasen maehen gewesen mit dem"lawn tractor". Der Garten ist riesig. Ok, es ist nicht das, was wir Garten zu nennen pflegen, weil es eigentlich nur Rasen, den man maehen muss, gibt. Aber es braucht ne Zeit bis man den gemaeht hat... Jeder hat ne halbe Stunde zu maehen.. Und das hab ich halt das erst mal.. ich glaub es war Mittwoch gemacht..
Joa, ich glaub mehr gibt es erstmal nicht zu berichten. Ich versuche euch auf dem Laufenden zu halten..

Bis denne und liebe Gruesse aus Texas..
Eure Anne

1 Kommentar 8.9.06 22:56, kommentieren